Kompetenzzentrum für Aus- und Weiterbildung 
in Technik- und Dienstleistungsberufen 
Sie sind hier: Friedrich-Ebert-Schule >> Projekte >> Strategisches Ziel IV
Suche: 
Unsere Schule 
Kontakt 
Lage 
Schulformen 
Beratungsangebote 
Prävention &  
Gesundheit
 
Schulpartnerschaften 
Aktuell 
E-Learning Portal 
BSCW & Moodle
 
Projekte 
InteA Musikprojekt 
Unterrichtsprojekte 
KOMET 
FlsL 
FLL 
Strategisches Ziel IV 
Ausbildungsverbund 
EIVER 
SEDIKO 
TNA 
Förderverein 
Sponsoren 
Partner 
Schulband 
Links 
Impressum 
Dienst-E-Mail-Portal 
Lehrer online 
Virtueller Rundgang 
Werkstattgebäude
 

Umsetzung zum Strategischen Ziel IV

Voraussetzungen:

Am 10.März 2005 wurden in den Königsteiner Vereinbarungen zwischen dem Hessischen Kultusministerium und den Staatlichen Schulämtern vier strategische Zielvereinbarungen vertraglich festgelegt. Das vierte Ziel betrifft die Beruflichen Schulen:

Ein Arbeitsschwerpunkt der Beruflichen Schulen in den Jahren 2005 bis 2010 ist die Verringerung des Anteils der nicht bestandenen theoretischen Abschlussprüfungen  in 15 festgelegten  Berufen des dualen Berufsausbildungssystems um ein Drittel.

Für unsere Schule sind das die Metallbauer und die Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik.

Analyse und Planung:

Eine gemeinsame Analyse der Abschlussprüfungen in unserer Schule und im Schulamtsbezirk hat ergeben, dass die meisten Schwierigkeiten im sprachlichen Bereich und bei den mathematischen Grundstrukturen auftreten. Geeignete Verbesserungsinstrumente wurden erarbeitet und eingesetzt.

Arbeitsschwerpunkte:

  1. Damit die eingesetzten Kollegen entsprechende sach- und fachkundige Förderpläne in Deutsch und Mathematik für die betroffenen Schüler ausarbeiten können, wurden Fortbildungen besucht, empfohlene Diagnoseinstrumente eingesetzt und individuelle Förderpläne mit den Schülern besprochen und bearbeitet.
  2. Parallel dazu wurde die Zusammenarbeit mit den derzeitigen Trägern der Ausbildungsbegleitenden Hilfen koordiniert und intensiviert.
  3. Im Bereich der Unterrichtsorganisation haben wir die Binnendifferenzierung fortgeführt und teilweise den Unterricht doppelt besetzt, um in kleineren Arbeitsgruppen intensiver mit den einzelnen Schülern arbeiten zu können. 
  4. Die Vorbereitungen zu Teil 1 und 2 der Abschlussprüfung wurden durch eine gezielte Simulation unter Prüfungsbedingungen anhand prüfungsähnlicher Aufgabenstellungen verbessert. Der theoretische und der praktischen Teil der Abschlussprüfung wurden gemeinsam  bearbeitet, da sie im Endergebnis nicht mehr voneinander abgrenzbar sind. Für diese  Vorbereitung werden die Stunden des zweiten Berufsschultages in Absprache mit der Handwerkskammer zu einer Blockwoche zusammengefasst.
    In dieser Woche wird vormittags anhand der Unterlagen analysiert, geplant, berechnet und bewertet und nachmittags in unseren Werkstätten gefertigt.
    Zum Abschluss der Woche werden die erstellten Werkstücke zusammen mit den Ausbildungsmeistern besprochen. Erkennbare Lücken und unzureichende Fertigkeiten können erkannt und gemeinsam bearbeitet werden.

Ergebnisse:

 Beruf

Ziel

So
2005

Wi
05/06 

 So
2006

Wi
06/07 

 So
2007

 Wi
07/08

 So
2008

  Wi
08/09

So
2009

  Wi
09/10

 Metallbauer

 17,1%

 0/2
0%

 2/5
20%

 0/3
0%

 2/17
12%

 1/5
20%

 0/19
0%

 0/4
0%

 0/23
0%

  0/5
0%

 0/18
0%

 Anlagen-mechaniker

 17,3%

 3/13
9%

 11/32
41%

 7/18
39%

 4/36
11%

 3/7
42%

7/42
17%

 4/18
22%

 11/39
28%

 3/11
27%

 7/31
23%

Die Winterprüfung ist die Regelprüfung, während im Sommer vorgezogene Prüfungen und Wiederholungsprüfungen abgenommen werden.